Nike Sportswear

Den Status als Randnotiz zu akzeptieren, fiel als Option aus. Stattdessen sprang der Nike Air Force 1 vom Basketballcourt mit Anlauf Richtung Streetwearkultur und zählt über 1.500 Modelle später zu Nikes großen Sneaker-Legenden. Das Geheimnis? Ein unnachahmlich zurückhaltender Look, der genau so viel Akzent setzt, dass der erste positive Eindruck unbemerkt zur logischen Konsequenz mutiert.

Weiterlesen
  • NEUESTE
15 Ergebnisse
CLOSE

Geschlecht

MARKE (1)

GRÖSSE

Der Nike Air Force 1

Höchste Zeit, den Standardkreislauf aufzubrechen. Der hätte bedeutet, dass Bruce Kilgores Nike Air Force 1, 1982 veröffentlicht, einmal ausverkauft und danach vom nächsten Modell ersetzt würde. Damit der erste Basketball-Sneaker von Nike mit der vier Jahre zuvor im Air Tailwind erstmals verwendeten Air-Dämpfung nur noch auf Rückblickbildern sichtbar wäre? Diesen Kreislauf durchbrach die Marke mit dem Dauerbrenner Nike Air Force 1.

Nike hatte der neuen Silhouette keine Sonderstellung zugestanden. Laut war der Schuh auch nicht. Bruce Kilgore konzentrierte sich auf Zurückhaltung in Reinform – und die gesamte Brand machte mit. Zwar signte Nike mit Moses Malone einen der dominantesten Charaktere der NBA der frühen 1980er. Dazu mit Michael Cooper, Mychal Thompson, Calvin Natt, Jammal Wilkes und Bobby Jones weitere nicht ganz unbekannte Namen. Die große Kampagnenoffensive startete der Swoosh im Windschatten der "Original Six" dennoch nicht. Brauchte er auch nicht. Einige Städte der US-Ostküste hatten ihren neuen Favoriten auch so gefunden. In Baltimore verkaufte sich der Nike Air Force 1 sowohl bei Charley Rudo als auch bei Downtown Locker Room und Cinderella Shoes besonders gut.

Die Geschichte einfach auslaufen lassen? Werft lieber jeden Monat einen neuen Colorway auf den Markt und brecht den Standardkreislauf auf. Mit dieser Idee traten die drei genannten Sneaker-Shops an Nike heran. Ein Sneaker of the Month. Farbkombinationen für unterschiedliche Styles. Nike sagte zu. Der Plan funktionierte. Sneakerheads aus New York und Philadelphia reisten für ihren persönlichen Monats-Sneaker die Interstate 95 runter bis nach Baltimore.

Hip-Hop- und Streetwear-Kultur folgten. Überhaupt spielte Musik eine entscheidende Rolle im Baukasten des AF1-Hype. Nelly widmete dem Sneaker einen ganzen Track ("Air Force Ones"). Zum 25. Jubiläum des Schuhs lieferten Rakim, Nas, KRS-One und Kanye West in "Classic – better than I’ve ever been" ihre ganz persönliche Hommage an den Sneaker. Zuvor hatte mit dem AF1 Low komplett in Weiß bereits die nächste Evolutionsstufe den Markt bereichert, dabei endgültig auch Fashion- und Popszene ins Team geholt. Heute gibt es über 1.700 unterschiedliche Varianten des Air Force 1 – und niemand verschwendet auch nur einen Gedanken daran, den Sneaker einfach auslaufen zu lassen.

Die Merkmale des Nike Air Force 1

Hat Dich das Genie einmal geküsst, wirfst Du das Resultat nie ganz über den Haufen. Du vertraust. Nike vertraut. Auf Bruce Kilgores Grundidee. Der Designer lieh sich Designaspekte beim Approach, einem Wanderschuh Nikes, setzte seinen Highcut-Sneaker auf eine besonders dicke Sohle und verpasste ihm einen Anklestrap. Viel Weiß. Ein farblich abgehobener Swoosh. Weitere monochrome Akzente. Der Ur-AF1 fiel auf, weil er nicht auffallen wollte, fand den Weg vom Court auf die Straße daher schneller als andere Sneaker. Bevorzugte Materialwahl war – ganz die edle Sneaker-Legende – Leder; woran sich auch heute nichts ändert. Gleichzeitig gibt es längst auch Canvas- und Flyknitvarianten des Air Force 1.

Über die Jahre kamen zum High- erst der Lowcut, später der mittelhohe Midcut. Auch die Colorwayauswahl entwickelte Nike weiter. Aus Weiß wurde Schwarz, wurden Pastelltöne, wurden bunte Varianten. Dazu bringt der Swoosh regelmäßig eigene AF1s für Damen raus, stellt sie wie den AF1 Sage mitunter auf eine noch dickere Außensohle, die entspannt Richtung Plateau winkt. Dezent in diese Richtung weist auch der Air Force 1 ’07 LV8. Dessen Zusatz bedeutet nichts anders als "Elevate" und spricht damit die leicht dickere Sohle an.

Apropos. Sogar den Elementen stellt sich der AF1 entgegen, streift sich dafür in einer Spezialvariante eine regenfeste GORE-TEX Membran über – und auch an der Dämpfung schraubt Nike. Wenn auch nicht so weit, dass die Brand ihre Legende neu taufen müsste. Air bleibt bestehen, wird beim Air Force 1 React jedoch durch Nikes responsive React-Dämpfung ergänzt. Tendierst Du hin und wieder in die Nostalgie-Richtung, schlüpfst Du wiederum in den AF1 Utility, dessen Upper Skizzen von Bruce Kilgores Originaldesign von 1982 trägt.

Keyfacts zum Nike Air Force 1

  • Name: Nike Air Force 1
  • Erster Release: 1982
  • Erster Colorway: White / Grey
  • Designer: Bruce Kilgore
  • Preisspanne: gut 80 bis rund 180 €

Wie kann man den Nike Air Force 1 kombinieren?

Seine visuelle Zurückhaltung, vereint mit einer in den 1980ern völlig neuen Basketballsilhouette öffneten dem Air Force 1 sämtliche Türen. Kombinationsmöglichkeiten, fast so vielseitig wie die Nike Sneaker-Palette. Durch zurückhaltende Farben aufgewertetes Weiß im legeren Lederoutfit passt sowohl zur Jeans als auch zur Chino, zur Tight wie zum entspannten Rock. Top. T-Shirt. Shirt. Hoodie. Sweater.

Der Air Force 1 fügt sich jederzeit optimal ins Gesamtbild ein. Auch farblich. Denn neben der traditionellen OG-Versionen und monochromen Styles liefert der Swoosh längst auch intensivere, kräftigere und vielfältiger gefärbte Colorways. So schmeißt sich der AF1 entweder ins Highlight-Outfit oder ergänzt Deinen Style entspannt durch ein wenig farbliche Zurückhaltung.

Der Nike Air Force 1 Shop bei Keller x

Monochrom. Bunt. Pastell. Neonakzente. Bei Keller x findest Du im Air Force 1 Shop vielleicht nicht alle über 1.700 Styles, dafür exklusive Colorways von dezent bis aufgekratzt. Dazu kommen unterschiedliche Cuts. Hoch. Mid. Flach. Deine Vorlieben. Deine Wahl – und soll es in Sachen Dämpfung ein wenig mehr Richtung 2020 gehen, bestellst Du Dir den Air Force 1 React. Alles ganz bequem, egal ob Herren oder Damen-Modelle des Air Force 1, von zuhause und online.